Balençiaga: Alexander Wang überrascht

Balençiaga, herbst winter 2013 14 Alexander Wang

Balençiaga herbst winter 13 14 Alexander Wang

 

Auch wenn die meisterwartete Show der Pariser Fashionweek gestern steif began, landete Balenciagas neuer Chef-Designer Alexander Wang eine Glanzleistung: Der 29jährige Amerikaner, taiwanischer Abstammung, verband geschickt Cristobal Balenciagas Sinn für Architektur und Dramatik mit seinem eigenen Hang zu Minimalismus, Rock-Grunge und Futurismus. Diese Taktik dürfte im Interesse der PPR-Gruppe liegen, die ihr elitäres Label kommerzieller ausbauen will, einem Unterfangen zu dem Wangs Vorgänger Nicolas Ghèsquière nicht bereit war. Bekannt für seine lockeren T-Shirts und engen Hosen, glatten Ledersachen und tierischen Motiven, gleitet “Alex” nahtlos in Balenciagas Universum und verblüfft mit zum Bauchnabel hin drappierten Abendkleidern der Antike, alles in tief schwarz oder blendend weiss wie er es auch in seinen eigenen Kollektionen hält. Doch dann verlässt der in San Francisco Geborene die komplizierte Architektur, löst die Schultern auf, indem er sie kosmisch abrundet. Jetzt schöpft er voll im Minimalismus. Die frackartigen langen Jacken in marmoriertem Leder wirken wie Rohre , andere Lederoberteile wie Tierpanzer. Seinen Drang zum Lockeren lebt der in “Harpers Bazaar” als “unbekümmert” und “hochmütig” bezeichnete “Prince of Cool” bei Balenciaga mit blendend weissen Maschen-Tailleurs aus, die nicht nur schick, sondern auch extrem bequem sind.

Erschienen in der Aargauer Zeitung, Aarau, Schweiz, am 28. Februar 2013

Fotos: Balençiaga