Wie der Himmel auf Erden

Lange haben die Deutschen den Franzosen die Gotik streitig gemacht: Zuerst als Gegensatz zur Antike als überladener Stil missachtet, hat Goethe diese „himmlisch-irdische Freude“ jedoch 1773 als „deutsche Baukunst“ rehabilitiert. Sodann wurden die sensiblen Figuren des ursprünglichen French Style zum nostalgischen Traumbild der deutschen Romantiker. Im Mittelpunkt steht ein Bau, der noch heute Millionen Besucher fasziniert: Das Strassburger Münster.

Hund auf dem Dach des südlichen Querschiffes coyright esther haldimann

Copyright esther elionore haldimann

Es gibt keine scharfen Kanten. Knospen zieren alle Ecken und Aussenpfeiler des in den Himmel ragenden Sandsteinbaus. Man kann sich nicht satt sehen: In die Westfront mit seinen drei Portalen, der riesigen Rose und dem 142 m hohen bis in den Schwarzwald sichtbaren Nordturm sind unzählige Figuren und Symbole gemeisselt. Zwölf spielende Löwen necken einander im Wimperg über dem Mittelportal. Die darunter inszenierte Passion Jesus‘ ist zwar ein weitverbreitetes Thema. Was dem Strassburger Liebfrauenmünster jedoch Weltruf und Einzigartigkeit verleiht, ist… Lire la suite