Hedi Slimane verlässt Saint Laurent

Was schon seit Monaten in der Modewelt gemunkelt wurde, hat die Keringgruppe nun heute morgen bestätigt: Ihr erfolgreicher Chefdesigner Hedi Slimane verlässt die legendäre Marke Yves Saint Laurent.

hedi slimane low

Seit sich der 2008 verstorbene Yves Saint Laurent selbst im Jahre 2000 aus der Prêt-à-Porter-Mode zurückgezogen hatte, ist es keinem anderen Modedesigner so gut wie Hedi gelungen in die Haut des dekadenten Firmengründers zu schlüpfen. Seit 2012 hat der Franzose Slimane das gesamte … Lire la suite

La dolce vita du costume sur mesure

Le fleuron de la mode masculine italienne entre dans le pôle luxe du groupe français PPR : jamais guindé, mais toujours classe, Brioni, habille James Bond et l’élite politique. Sur mesure. Cela va de soi.

En novembre dernier, le président de PPR François-Henri Pinault annonçait l’achat de la marque masculine italienne la plus courtisée par le showbiz et les hommes politiques. Le carnet d’adresse de la maison de mode de Penne dans les Abruzzes ne désempli pas de célébrités. Brioni, c’est avant tout le tailleur de James Bond. Le costume luisant de Pierce Brosman ou le Smoking ajusté de Daniel Craig font figures de symbole, mais bien d’autres hommes, connu pour leur tenues impeccables doivent leur posture aux maîtres-tailleurs de Brioni : Nelson Mandela, Kofi Annan, Vladimir Poutine, Silvio Berlusconi, Gerhard Schröder, George W. Bush, Donald Trump, Barack Obama ou le Prince Andrew adorent tous ces costumes. Souvent, la maison Brioni choisit elle-même ses propres fils pour la confection de ses tissus exclusifs.

Un duo en Or

La maison fut fondé en 1945 à Rome par le tailleur Nazareno Fonticoli et l’entrepreneur Gaetano Savini. Ce sont leurs neuf héritiers qui ont maintenant vendu la marque à PPR ; selon les déclarations de François-Henri Pinault, au-dessus des 350 millions d’Euros annoncés par la presse. En la décriant très rentable, le président confirme le chiffre d’affaire de 170 millions d’Euros. Avec cette acquisition, le pôle luxe de PPR entre de plein pied dans le marché croissant de la mode masculine. « Nous avons de grandes ambitions pour cette maison de mode, synonyme de l’élégance masculine italienne. Nous allons lui donner accès à notre expertise et notre know-how afin qu’elle écrive une nouvelle page de son histoire en préservant son identité », souligne François-Henri Pinault qui annonce notamment des ouvertures de boutiques dans les pays émergeants de l’Asie. Ce marché est en pleine expansion. En Chine, par exemple, 60% des achats de luxe sont réalisé par des hommes. Et Brioni n’a pas encore de boutique à Shanghai où la majorité des marques de luxe s’installe actuellement.

Tout Hollywood

Le nom Brioni traduit, en italien, le nom de l’archipel croate Brijuni, un endroit prisé par l’élite européenne au début du 20e siècle. Au départ, Brioni fut une maison de haute couture, mais en 1951 elle organise comme première marque un défilé masculin qui attirent immédiatement les plus grands du cinéma américain : Clark Gable et Cary Grant sont habillés par Brioni pendant leur tournage à la Cinecitta de Rome. A l’époque, la mode se passe du style anglais guindé. Vive la dolce vita et le costume italien, plus souple, plus coloré! Dans les années 1960, le mafieux new-yorkais John Gotti aurait eu pour surnom Drapper Don (Don soigné) grâce à ses costumes Brioni. Entre-temps, la marque a ouvert 74 boutiques dans le monde dont 32 en propre, souvent dans de villes que le gratin fréquente : Cannes, Capri, Saint Moritz, Lugano, mais également Paris, Londres, Milan, Dubaï ou Pékin.

Aujourd’hui, son prêt-à-porter n’est pas à la pointe de la tendance, plutôt intemporel, surtout très classe, réalisé dans de belles matières avec le cachemire en vedette qui est même utilisé pour les cravates ou la doudoune. Du sportswear jusqu’au sur-mesure, tout est fabriqué dans les ateliers italiens où travaillent 1800 personnes qui ne cessent d’étudier la technique quant aux types et aux particularités des morphologies masculines.  Comptez 3900 Euros pour un costume sur-mesure qui vous donnera l’allure d’Al Pacino.

Publié dans Commerce International,  Paris, édition mai 2012

Frankreichs Modegiganten schlagen zu

hedi slimane lowDie französischen Luxuskonzerne LVMH und PPR buhlen um die Gunst des modefreudigen Mannes und landen geniale Schachzüge in der Damenmode: Raf Simons ersetzt John Galliano bei Dior, Hedi Slimane wird Yves Saint Laurents Chefdesigner.

Dank dem riesigen asiatischen Markt erfährt die Männermode im Luxussegment Zuwachsraten von bis zu 50 Prozent. Da wollen sich die beiden französischen Luxusgruppen PPR und LVMH (Louis-Vuitton-Moët-Hennessy) ein möglichst grosses Stück abschneiden. Die beiden Rivalen melden Schlag auf Schlag die Einstellung neuer Stardesigner, Markeneinkäufe und Neulancierungen an, immer mit dem Ziel, in Asien ihre Präsenz auszubauen. Es handelt sich dabei um die Fortsetzung eines Luxuskrieges, der 1999 zwischen den beiden französischen Modegiganten ausgebrochen ist. Es ist ein Gefecht um Prestige und Marktanteile zweier steinreicher Männer: Als Präsident der Luxusholding LVMH ist Bernard Arnault heute der reichste Mann Frankreichs. Mit seinem von Forbes auf 41 Milliarden geschätzen Vermögen steht der 63jährige ebenfalls an vierter Stelle der reichsten Erdenbürger. Da klingen die 8 Milliarden seines Erzrivalen François Pinault beinahe bescheiden. Der 74jährige Bretone ging zwar 2003 in Pension, doch seither führt sein Sohn François-Henri geschickt die PPR-Gruppe, die bis zur letzten Jahrtausendwende aus Betrieben für die breite Masse bestanden hat. Als Pinault jedoch 1999 Gucci und Yves Saint Laurent erwarb und damit den PPR-Luxuspol gründete, empfand Arnault diesen Einstieg als unverzeihbarer Affront. Denn auch der LVMH-Präsident stand gleichzeitig mit Gucci in Kaufverhandlungen.
Jetzt buhlen die beiden Modegiganten in der Männermode mit prägnanten Schachzügen. Zuerst meldete François-Henri Pinault im letzten November den Kauf der italienischen Luxusmarke Brioni, die keinen minderen als James Bond einkleidet. Auch Barack Obama, halb Hollywood, Wladimir Putin oder Nelson Mandela tragen Brionis Massanzüge. “Wir hegen grosse Ambitionen für dieses die italienische Eleganz wiederspiegelnden Modehauses”, unterstreicht Pinault. Doch auch LVMH will ein anderes, ursprünglich italienisches Label gross herausbringen: Berluti hat sich seit seiner Gründung von 1895 einen Namen mit Massluxusschuhen gemacht. Ab Juni kommt nun eine erste Männermodekollektion in seine Läden. Alles edle Sachen für die Chefetage mit schimmernden Smokings, die Brioni an den Oskarverleihungen Konkurrenz machen dürften. Für diesen Winkelzug hat LVMH eine namhafte Designergrösse aus Mailand eingestellt: Alessandro Sartori entwarf jahrelang für Ermenegildo Zegna.

Dieses extravagante Auftrumpfen erfährt jetzt aber einen Dämpfer : Der beste Männermodedesigner des 21. Jahrhunderts, Hedi Slimane, entwirft ab sofort beim PPR-Label Yves Saint Laurent. Das ist für Arnault umso schmerzhafter, als dass Slimane 2007 seinen Vertrag mit der LVMH-Marke Dior homme nicht erneuert hat. Der heute 43jährige Franzose zog sich damals nach Los Angeles zurück, um sich der Photographie zu widmen. Mit seinem Weggang versickerte ebenso der weltweite Ruhm von Diors Männermode. Der eigenwillige, sensible Slimane kehrt allerdings nicht wegen der Männerabteilung zu Saint Laurent zurück, wo er bereits als 30jähriger während dreier Jahre seine Karriere gestartet hat. Als Yves Saint Laurents “Direktor der Kreation und des Image” trägt er das gesamte Bild des Modehauses. “Es ist diese globale Aufgabe, die ihn begeistert,” erklärt seine Pressesprecherin Laurence Kleinknecht. “Hedi liegt das Hause Saint Laurent am Herzen. Es handelt sich um eine Rückkehr zur Quelle”. PPR erwartet von seinem neuen Stardesigner allerdings, dass er insbesondere Yves Saint Laurents reiches, historisches Erbe der Damenmode modernisiert, ein Ziel, auf das man gespannt sein darf. Denn auch die Frauen standen schwer auf Hedis androgyne Dior-Anzüge.

Doch nun ist Dior ein ebenso genialer Vorstoss gelungen: Die Modeszene wartet seit 13 Monaten auf einen Nachfolger des fristlos entlassenen John Galliano. Die ende März angekündigte Einstellung des Belgiers Raf Simons als neuer Art Director von Diors Haute Couture, Damen-Prêt-à-Porters und Accessoires ist eine gelungene Erlösung. Der gesetzte Belgier, der sein Talent seit 1996 mit seiner eigenen Männermode und seit 2005 auch als Jil Sanders Damenmodedesigner bewiesen hat, ist das Gegenteil des fulminanten Galliano. Der graziöse Simons, ein Mann mit Köpfchen, ist schwer im Minimalismus verhaftet, weiss aber auch zu provozieren. Die Haute Couture ist für ihn allerdings absolutes Neuland.
Arnaults und Pinaults Schlagabtausch wird im kommenden Sommer einen ersten Höhepunkt erfahren. Denn Hedi Slimane zeigt seine erste Yves-Saint-Laurent Männerkollektion Ende Juni, nur wenige Tage bevor Raf Simons sein erstes Stelldichein von Diors Haute Couture vorführen wird. Bestimmt werden LVMH und PPR auch ihren erbarmungslosen Männermodekrieg in Asien weiterführen. Denn nur schon in China, ein Land mit geschätzten 2,7 Millionen Millionären, werden 60 % aller Luxuskäufe von Männern getätigt.
Erschienen 27. April 2012 in AARGAUER ZEITUNG, Baden, Schweiz