Keine Rente für Modedesigner

Die Show ihres Lebens darf nie abbrechen. In Pension zu gehen, ist unter Modeschöpfern unvorstellbar. Trotz mehr als 80 Lenzen bleiben Lagerfeld, Cardin oder Armani im Modegeschäft omnipräsent.

Einige Veteranen, allen voran Karl Lagerfeld (83) und Giorgio Armani (82) haben an den Fashionweeks noch immer das Sagen oder klammern sich wie Pierre Cardin (94), Paul Smith (70) oder Agnès b. (75) an ihr sagenhaftes Metier. Trotz schlohweissem Haar und sympathischen Fältchen darf in diesem Milieu keinesfalls von Greisen die Rede sein. Wie Ikonen werden Kaiser Karl oder König Giorgio vergöttert. Sie halten sich wie Politiker an der Macht fest, weil der faszinierende Puls ihres mondänen Lebens durch den hoch kreativen, weltumspannenden Beruf beherrscht wird. Arbeit sei das nicht. „Sondern Freude und Ausgleich“ für Agnès b., die in den 1970er Jahren den Druckknopf-Cardigan erfunden hat. An der Pariser Fashionweek dieser Woche ist die fünffache Mutter, mehrfache Grossmutter und Urgrossmutter einmal mehr dabei, obwohl sich ihre Kollektionen seit Jahren ähneln. „Solange ich mich amüsiere, höre ich nicht auf“, betont ebenso Lagerfeld … Lire la suite

Giorgio Armani verzichtet auf Pelze

Das Alter macht bekanntlich weise. Giorgio Armani (85) trifft einen für die Highfashion wegweisenden Entscheid: Der italienische Modedesigner hat bekanntgegeben, keine Pelze und Tierhäute mehr zu verwenden, die von absichtlich dafür gezüchteten oder gejagten Tieren stammen.

IMG_3439 Copyright esther haldimann

Dazu zählen Nerz, Fuchs, Waschbär, Biber und Kaninchen,  In Zusammenarbeit mit der internationalen Tierschutzorganisation Fur Free Alliance will Armani ab der nächsten Herbst-Winter-Kollektion aber überhaupt auf alle Häute und Pelze verzichten, die nicht von gerecht gehaltenen Tieren stammen, die für den Fleischkonsum geschlachtet werden. Armani will deshalb in Zukunft nur noch Wolle von geschorenen Schafen und Alpakas einsetzen, die nicht von Neugeborenen oder trächtigen Tieren stammen.

Denn es gäbe heute genügend Alternativen, meint der Modeschöpfer in einer Medienmitteilung: « Der in den letzten Jahren erreichte technologische Fortschritt stellt uns gesunde Alternativen zur Verfügung, die den Rückgriff auf grausame Verfahren unnötig machen. Mein Unternehmen geht damit einen Schritt voraus ». Den Einsatz von Leder und Fell von Kuh, Ziegen und Pferden schliesst Armani allerdings nicht aus.

Mehr dazu: alive.armani.com/en/pages/politica-del-gruppo-armani-per-la-sostenibilita-e-responsabilita-sociale/fur-free-policy/

Oder:  http://www.furfreealliance.com/

 

 

Die Highfashion gerät aus den Fugen

Macht es noch Sinn, Winterkleider im Frühling zu zeigen? Die Modedesigner aus den USA überrumpeln die Europäer mit ihrem „ready-to-buy“.

Heute wollen die Fashionvictims sofort kaufen, was sie sehen. Das meint zumindest New York, wo der Modemarathon mit der kommenden Herbst- und Wintermode vor drei Wochen begonnen hat. Mailand und London folgten. Bis gestern sind in Paris 92 Modeschauen gelaufen, wo der amerikanische Vorstoss einem Erdbeben gleichkommt. Schliesslich war bisher alles bestens eingespielt. Die Damenmode wird jeweils im März und Oktober, fünf Monate vor Saisonbeginn präsentiert. „Die junge Kundschaft will nicht mehr warten. Sie wollen noch am gleichen Tag oder tags darauf tragen, was sie sehen“, übertrieb Tommy Hilfiger an der New Yorker Fashionweek. Er gab aber an, nächstes Jahr seinen Betriebsfahrplan entsprechend umzustellen. Wie genau, weiss noch niemand. Nur eines ist sicher: Die schon immer kommerzieller waltenden amerikanischen Labels wollen keine grossen Shows mehr inszenieren, die keinen unverzüglichen Gewinn abwerfen. Der Texaner Tom Ford hat diesmal sogar gepasst und will … Lire la suite

Bald regiert wieder die Romantik

Kaum hat sich der emanzipierte Unisex-Look etabliert, wird er an den Modeschauen in New York, London, Mailand und Paris schon wieder vom Laufsteg gefegt.

Die Parisienne trägt in diesem Herbst Männerkleider. Nicht nur Fernsehmoderatorinnen, Politikerinnen, sondern auch Schauspielerinnen schwören auf Kompetenz und Komfort in schlichter Eleganz: Schauspielerin Charlotte Gainsbourg besticht bubenhaft im … Lire la suite