Diors neue Powerfrau

Mit Maria Grazia Chiuri entwirft erstmals eine Frau Christian Diors Damenmode. Als Feministin, Karrierefrau und Mutter emanzipiert die Römerin das französische Traditionshaus. 

maria-grazia-chiuri

 

John Gallianos fristlose Entlassung vor fünf Jahren, das folgende Jahr ohne Chefdesigner und schliesslich Raf Simons überraschender Rücktritt im Sommer 2015 haben an Diors Image gezerrt: Umsatz und Reingewinn des weltbekannten Labels stagnieren diesen Herbst zum ersten Mal seit langem. Dafür macht die Direktion allerdings den Rückgang der Pariser Kundschaft wegen der Attentate verantwortlich. Dass die einst hippeste Modemarke an Glanz verloren hat, untermauert jedoch eine während der Pariser Fashionweek anfangs Oktober unter den Französinnen durchgeführte Umfrage: Das „Lieblingslabel Dior“ steht erst an vierter Stelle, hinter Chanel, Saint Laurent und sogar Chloé. Jetzt aber entfacht Maria Grazia Chiuri an der Avenue Montaigne eine neue Ära. Doch wer ist die 52jährige Powerfrau, deren kohlenschwarze Augen funkeln, … Lire la suite

Wir tragen Teppich

Die Männermode-Designer rufen in Paris zu mehr Völkerverständnis auf – aber nicht nur.

 

Bilder: Kenzo

« Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin ». In den Siebziger Jahren hat sich die Jugend diesen Slogan gegen den Krieg in Vietnam auf die Umhängetasche geklebt. Damals schon war Khaki Trumpf, das mit Abzeichen und Pins besteckte Militärhemd und die unumgängliche « Armyjacke ». Dass heute der Retrotrend der Seventies erneut mit der aktuellen Kriegsstimmung zusammentrifft, ist eigentlich Zufall. Der Terror findet jetzt allerdings nicht nur in fernen Ländern, sondern direkt vor der eigenen Haustür statt. Lanvins Männershow beginnt dennoch … Lire la suite

Perfekt im Perfecto

Perfecto RedskinsNach der Hose, dem Smoking und dem Sakko, macht sich die Damenmode diesen Herbst hinter eine andere Männerdomäne. Was heute schick, aber widerspenstig anmutet, war einst das Outfit der Rebellen. Wie kein anderes Kleidungsstück, versinnbildlicht die Perfecto mit dem hohen Kragen den weichen Kern in der harten Schale. Sexy, unberechenbar, aber empfindlich trug James Dean sie in Nicolas Rays amerikanischem Kultfilms “…denn sie wissen nicht was sie tun” (1955). Marlon Brando erreichte 1953 als ein Gruppenanführer jungendlicher Motorradfahrer in « Der Wilde » die gleiche unschuldige, dekadente Sexyness. Ein vom zweiten Weltkrieg inspiriertes Modell galt unter den mythischen Rockern der Hells’Angels als Sammlerstück. Von Elvis Presley lanciert, wurde die Perfecto anschliessend zum starken Symbol mehrerer Musikgenerationen. Rock, Punk, ja sogar der Pop ist mit ihr verschweisst: Wer erinnert sich nicht an Michael Jacksons blutrot schimmernde Perfecto in « Thriller ».?
Brigitte Bardot und Madonna waren die erste Frauen, die zum Perfecto griffen. In dieser Jacke fühlt sich frau wohl behütet, empfindet Macht und strahlt diese auch aus. Das Fashionvictim Victoria Beckham trägt kurze, enge Modelle in Knautschleder von Marc Jacobs. Dieser bezeichnet seine bei Louis Vuitton in eigelbe Croco- Perfectos eingehüllten Feen als « stark aber zärtlich ». Ursprünglich wurde die Perfecto nach der kubanischen Lieblingszigarre von Irving Schott benannt. Der entwarf 1928 Lederjacken in New York zum Schutze der amerikanischen Motorradfahrer, steiff in Büffel- oder Pferdeleder gegerbt und: unzerrreissbar. Diesen Herbst verleiht die Perfecto der Frau eine starke Allüre. Sie passt hervorragend über lange, leichte Abendkleider oder zu engen Hosen. Das bei Schott Brothers in New York noch immer erhältliche Originalmodell haben die Spitzendesigner allerdings gezähmt. Rosa mit Yin-Yang-Aufdruck, körperbetont geschnitten, im Tarndruck oder flauschig in Daunen abgesteppt, wirft der Blouson mit dem leicht diagonalen Reissverschluss seinen schwarzen Schatten ab. Die Superkurzen in weichem Lammleder haben ungemein Pfiff. Die mit Nägel beschlagenen Schwarzen reflektieren am Treffendsten das rebellische Original, das jedoch nicht alle so unwiderstehlich macht wie einst James Dean. Die Damen sind zur Vorsicht gebeten. Im schwarzen Perfecto kann frau auch aufdringlich wirken oder ein “Rühr mich nicht an! » anzeigen.

Erschienen am 7. 12. 2012 in der AARGAUER ZEITUNG, Baden, Schweiz