Von der Piste in die Bar

Für das Auffallen auf der Piste ist gesorgt: Noch nie haben grosse Modedesigner eine derart kreativ und technisch hochstehende Skimode entworfen wie diesen Winter.

Skioverall Bogner

In St. Moritz, Gstaad oder dem bescheideneren Adelboden hat man schon immer gerne angegeben, sei es mit einem eleganten Kurzschwung oder im aktuellsten Skidress. In der Weite der weissen Piste wollen wir alle eine gute Figur abgeben. Bogners Keilhose war in den Fifties der erste bleibende Gag der Pistenmode. Die Coolness in Oversize der ersten Snowboarder der 1990er Jahre vermischt sich heute

Bogner

mit der Forschung nach den idealsten Textilien der letzten Jahrzehnte: Hohe Funktionalität und Highfashion-Design. Zwar hat Hermès schon in den 1930er Jahren und Karl Lagerfeld bei Chanel vor einem Jahrzehnt ein Outfit für die Piste vorgeschlagen, der Winter 2019/2020 ist jedoch rein visuell das Schönste, was je geboten worden ist. Namhafte Designer mischen mit, um uns auf der Piste einen grossen Jahrgang  zu bescheren.

Die kleingewobenen ethnischen Muster von Monclers Jacken liefern ein völlig neues Pistengefühl, vor allem zu den modischen Trompetenhosen; quasi von der Stadt auf die Piste und flugs in die Bar. „Alpine Clubbing“ heisst denn auch Bogners verrückte Sonderkollektion, die sich an den Clubbern von St. Moritz inspiriert. Die Kapsel habe das Ziel, den Wunsch der Kundin zu erfüllen, die nicht nur im Alltag, sondern auch auf der Piste auffallen und die Marke zeigen wolle ohne auf die hohe Funktionalität zu verzichten. Das traditionelle Skisportlabel aus München, das jahrzehntelang die deutsche Nationalmannschaft eingekleidet hat, will gegenwärtig sein Image verjüngen. Deshalb zeigt Bogner an der Berliner Fashionweek nicht nur seine Qualitätssachen, sondern auch freche Showeffekte wie Miniröcke im Schnee zu silbern schimmernden Gamaschen. Aber auch echt skitüchtige Designermodelle werden geboten, etwa der leuchtgelbe Retro-Overall, der die schlanke Silhouette der Schweizer Skirennfahrerin Doris de Agostini heraufbeschwört.

Mit seinem Retro 1960/1970 schafft auch Monclers Chefdesigner Sandro Mandrino eine sehr hype Highfashion-Skimode. Performanz, Technik, Komfort und Leichtigkeit standen zwar für den Italiener, der eine technische Ausbildung besitzt, im Vordergrund, doch auch seine Kreativität kennt keine Grenzen: Die  Fransen seines Blousons Orbeillaz mit hohem Stehkragen entführt in die Rocky Mountains. Verträumte Stickereien von Sternen und Monden zaubern das Himmelszelt auf die enge, nur am Schulterblatt und der Brust sexy ausgeschnittene Trägerskihose. Skandinavische Motive in süssen Farben oder Blumenprints ergänzen diese Grenoble-Kollektion, die sich tatsächlich für die Piste eignet: Die mit Daunen wattierten Jacken bestehen aus technischem, lackierten Nylon, sind wasserabweisend und atmungsaktiv oder besitzen die notwendigen Taschen für Skipass sowie Handy, ergänzt mit Kabelöffnungen aus Silikon.

Haute-Couture im Schnee

An Moncler’s Genius-Kollektionen, die keine eigentliche Ski- sondern Wintermode darstellen, hat sich sogar Valentinos Chefdesigner Pier Paolo Piccioli beteiligt: Seine weitschwingenden, wattierten, bodenlangen Röcke zu engen Jacken mit Puffärmeln, deren Kapuzen wie Hauben wirken, sind pistenuntauglich, werden jedoch in Courchevel für die gesuchte Aufmerksamkeit sorgen. Dass sich nun auch der Superluxus für den Wintersport interessiert, hat nicht nur mit der Pflege des Egos, sondern auch mit den Marktprognosen zu tun. Denn laut den Börsenberichten wird der Umsatz der Sportmode bis 2023 jährlich um 8 Prozent zunehmen. Mc Kinsey bezeichnet den Sportswear sogar als das Segment mit dem höchsten Wachstumspotential. Aber: „Nur Marken, die den Zeitgeist wiederspiegeln oder den Mut haben, sich neu zu interpretieren, werden mithalten können“.

Urban inspiriert

Templa x Raf Simons

„Raf Simons besitzt ein besonderes Flair für den Zeitgeist, und heute besteht eine grosse Nachfrage nach Outerwear, das Technik und Design vereint“, stellt Rob Maniscalco am Telefon in Melbourne fest. Der Chefdesigner des jungen Labels Templa mit Sitz in Melbourne und Antwerpen hat eng mit dem Topdesigner Raf Simons zusammengearbeitet, um mit der Linie „Templa x Raf Simons“ des Belgiers erste Skiwear zu realisieren. Rafs grosszügiger Stil, weiter, geometrischer Silhouetten, ist sofort erkennbar, ein Outfit für die Piste, das schützt und den aktuellen urbanen Schick besitzt. Die aus nachhaltigen Materialen geschnittene Kollektion garantiert einen hohen Komfort. Ob bei Moncler oder Templa, solche Designermodelle kosten allerdings spielend zweitausend Euros.

Das Angebot richtet sich denn auch an den Grossteil der Luxuskunden, die  jungen und vermögenden Millenniums,

Prada

 

die den neuen, urbanen Lifestyle der ständigen Bewegung pflegen. Deshalb springt auch Miuccia Prada in die Bresche: Ihre Linea Rossa ist Pradas dritte Kollektion sogenannter Funktionssachen, die diesen Winter sogar den Tenor der  Hauptkollektion angeben. Sie wiederspiegeln Travel, Speed, Dynamik und Energie, ob in der Großstadt oder auf der Piste. Aus Goretex und recycelten Materialien bequem geschnitten, gibt das Mailänder Modehaus deshalb auch ein perfektes, zwar sehr schlichtes, aber umso funktionstüchtigeres Skioutfit heraus, bestehend aus Jacke, Hose und Pulli, bis hin zu Helm und taktilen Handschuhen. Eine hochqualitative Skiausrüstung mit Raffinesse: Das eingeklebte Taschentuch fängt den berüchtigten Nasentropfen während der Fahrt auf. Die gummierten Reißverschlüsse lassen keine Feuchtigkeit eindringen. Und da man heute auf der Skipiste eher schwitzt als friert, kann man Pradas Tenues an den Oberschenkeln und –armen blitzschnell öffnen, um für Durchzug zu sorgen.

 

Bilder: zvg

Modegierige Männer

Nur zu. Formelles mischt sich heute problemlos mit Street- oder Workingwear. Die Freiheit ist da. Und der Mann besitzt endlich auch den notwendigen Mut.

Julien David copyright Raphael Lugassy

Für die Millionen, wenn nicht Milliarden junger Männer, die in den Agglomerationen der Grossstädte wie London, Madrid, Zürich oder Peking, Los Angeles oder Tokio leben, stellt sich die Frage gar nicht. Für sie ist ein gestylter Look völlig normal. Sie haben den Modemut im Blut. Deshalb wurde die Pariser Men-Fashionweek am letzten Wochenende zum wahrhaftigen Happening. Alle Stühle entlang der Laufstege  waren bis auf den letzten Platz besetzt. Bei bester Stimmung haben sich die Männer aus aller Welt an kreativ hochstehenden Schauen für die Mode des Winters 2018/19 inspiriert. Man traf sich beim Edellabel Hermès‘ rund um lauschige Lagerfeuer inmitten eines renovationsbedürftigen Kreuzganges, wo bunte Berglandschaften Pullis und Reisetaschen zierten. In der cleanen Garage des Jungdesigners Julien David hingegen haben die Models ganz witzig in maskierten Hundemasken den trendigen Oversize, Coolness und durchsichtige Regenschütze aus Silikon präsentiert. Sogar bei der Entertainerin Agnes b. war der Andrang so gross, dass sie drei Schauen veranstalten musste. Lanvin erntete tosenden Applaus. Kurz: Die Männer sind begeistert und suchen so mutig wie fast noch nie ihren ganz persönlichen Stil.

„Es findet eine Explosion statt, die eines Tages die Damenmode überrunden wird“, ereifert sich sogar Riad in einer Pariser Tiefgarage an der edlen rue de la Paix, wo sich der Showroom von Nïuku befindet. Der 40jährige Modedesigner gehört zum Dreierteam dieses Junglabels, das wie acht andere Newcomer zum ersten Mal offiziell lief, sozusagen aus dem Underground ins Rampenlicht. Während andere Junglabels absichtlich in den Männermodemarkt einsteigen, weil er weit weniger von den grossen Modegiganten beherrscht wird als bei den Damen, bezeichnet der zweite im Bund, Lenny, die Nïuku-Klamotten als genderless (geschlechtslos). „Viele Frauen kaufen heute Männerkleider“, schmunzelt der Franzose, an dessen Show sich hochkarätige Moderedaktoren, eine äusserst schicke Stadtjugend und stilvoll gekleidete Blacks die Sitz- und Stehplätze streitig gemacht haben, um einen Blick Mode zu erhaschen, die nie langweilt. Man meint, man sehe Vintage und dennoch ist alles neu.

Lenny Guerrier und sein Partner Riad im Showroom ihres Labels Nïuku copyright esther haldimann

Lenny und Riad stammen ursprünglich aus den Banlieues. Seit dem „R“ von Raf Simons auf den Adidas-Turnschuhen interessiere sich auch die urbane Vorstadtjugend für die Highfashion, erklären sie. Ihr Kult für Hoodies, Bombers und Markensneakers, Street- und Workingwear oder eigens auf dem Flohmarkt zusammengestellte Looks hat inzwischen die Laufstege und den Durchschnittsmann erreicht, um alles zu Formelle zu ergänzen.

Sir Paul Smith

Denn der Mann ist heute modemutig, weil sein Ego seit einem Jahrhundert leidet. Einst eine Modeikone mit rauschenden Krägen (Renaissance), hohen Absätzen, die auch bei den Eidgenossen im 16. Jahrhundert Gang und Gäbe waren, oder Mozartzöpfen (Aufklärung), haben die Kriege den Mann zur Uniform verknurrt. Deshalb mauserte sich der Anzug mit Krawatte nach dem zweiten Weltkrieg nahtlos zur Berufsuniform. Ein Zwang aus dem sich das männliche Geschlecht endlich befreit, um sein wahres „ich“ zu kleiden. „Sein Mut reift seit zwanzig Jahren“, beobachtet der britische Modedesigner Sir Paul Smith. Es ist sein Landsmann David Beckham gewesen, der auf dem Fussballplatz plötzlich einen neuen Look mit Tattoos, Schmuck und gestylter Frisur inszeniert hat. Man nannte diese neuen Männer die Metrosexuellen, die sich mit Masken und Cremen die Haut pflegten. Dann haben die Hipster und Lambersexuellen mit Extravaganz und Coolness den Männern Mut zur lockeren Interpretation ihrer selbst gemacht.

„Sie sind heute mutiger, weil sich die Welt verändert hat, weil sie freier sind.  Lockere Dresscodes werden jetzt in

Carol Lim (Kenzo) copyright esther haldimann

vielen Betrieben akzeptiert. Mit T-Shirts, Jeans, Sneakers oder Formellem kleiden sich die neuen Männer heute aus Freude, nicht mehr aus Zwang“, meint Carol Lim, die als Chefdesignerin zusammen mit Humberto Leon Kenzos alten Stil mit Street- und Workingwear erfolgreich aufpeppt. Beide pendeln zwischen Paris und New York, stammen aber aus Los Angeles, deren Underground seit Jahren in der Mode den Ton angibt und wo auch Stardesigner Hedi Slimane lebt, der diese Revolution zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit seinen rockigen Anzügen bei Dior eingeleitet hat.

Sneakers zum Anzug sind seither ein Must und kein Fehltritt. Überhaupt dominiert die Schale nur noch unter den Spitzenpatrons am Davoser Weltwirtschaftsforum oder in der Politik, wo jedoch in Frankreich die „Insoumises“ (Widerspenstigen) rund um den saloppen Jean-Luc Mélanchon bei ihrem Einzug in die Nationalversammlung auch deren bisherigen Dresscode abgeschafft haben.

Christian Dior: Masslos und unvergänglich

Die Ausstellung Christian Dior – Couturier du Rêve im Pariser Musée des Arts décoratifs ist ebenso grossartig wie die 70jährige Geschichte des weltberühmten Labels.

Unter zwei Stunden kommt niemand wieder hinaus. Das Ausstellungsangebot ist uferlos, genauso masslos und doch pedantisch wie es der 1905 in der Normandie geborene Christian Dior gewesen sein muss. Müde und leer wirkt allerdings sein Blick auf allen ausgestellten Fotos und Gemälden. Denn der ursprüngliche Student politischer Wissenschaften, Zeitungsillustrator und Galerist musste bereits mit einigen Schicksalsschlägen leben, als er 1946 sein Modehaus an der Pariser Avenue Montaigne eröffnete: Seine Mutter, die ihm mit ihrer grossbürgerlichen Eleganz das Modeflair eingehaucht hatte, war 1931 gestorben; sein Vater, ein Düngerfabrikant, in Konkurs gegangen. Nicht nur Christians späterer Freund, der Surrealist Jean Cocteau hat „Dior“ mit Gott und Gold (Dieu et Or) verglichen. Mit „Diors Dünger ist Gold Wert“ hatte schon Papa Reklame gemacht. Umsonst. Lire la suite

Mode als politisches Manifest

Mit weissen Armbinden, aufgedruckten Slogans und Einflüssen aller Kulturen wehrt sich die Mode gegen Fremdenhass und Sexismus.

Donald Trumps Wahl ins Weisse Haus und der britische Brexit schleichen sich in die Highfashion. Die Mode des nächsten Winters, die gerade auf den Laufstegen gezeigt worden ist, gleicht einem Manifest für Toleranz und Weltbürgertum. Absichtlich vereinen die Modemacher ganz unterschiedliche Einflüsse in einer Kollektion. Als grösster britischer Modeplayer vermischt etwa Burberry am gleichen Minikleid den germanischen Minimalismus der 1990er Jahre mit romantischen Rüschen der europäischen Siedlerinnen im Amerika des 19. Jahrhunderts. Doch auch die Coolness des afro-amerikanischen Hip-Hops wird … Lire la suite

Diors neue Powerfrau

Mit Maria Grazia Chiuri entwirft erstmals eine Frau Christian Diors Damenmode. Als Feministin, Karrierefrau und Mutter emanzipiert die Römerin das französische Traditionshaus. 

maria-grazia-chiuri

 

John Gallianos fristlose Entlassung vor fünf Jahren, das folgende Jahr ohne Chefdesigner und schliesslich Raf Simons überraschender Rücktritt im Sommer 2015 haben an Diors Image gezerrt: Umsatz und Reingewinn des weltbekannten Labels stagnieren diesen Herbst zum ersten Mal seit langem. Dafür macht die Direktion allerdings den Rückgang der Pariser Kundschaft wegen der Attentate verantwortlich. Dass die einst hippeste Modemarke an Glanz verloren hat, untermauert jedoch eine während der Pariser Fashionweek anfangs Oktober unter den Französinnen durchgeführte Umfrage: Das „Lieblingslabel Dior“ steht erst an vierter Stelle, hinter Chanel, Saint Laurent und sogar Chloé. Jetzt aber entfacht Maria Grazia Chiuri an der Avenue Montaigne eine neue Ära. Doch wer ist die 52jährige Powerfrau, deren kohlenschwarze Augen funkeln, … Lire la suite

Calvin Kleins Comeback dank Raf Simons

Der Star der Haute Couture wechselt in den Mainstream, hat aber vieles mit dem König aus der Bronx gemein.

simons_raf-portrait-2016_ph_vanderperre_willy-black+white

photo: ph vanderperre willy-blackwhite for PVH

Dass ein Star der Haute Couture zum Mainstream wechselt, ist eher eine Seltenheit. Doch Raf Simons kehrt als Calvin Kleins Chefdesigner zu seinen Ursprüngen zurück. Der Belgier hat das glamouröse Pariser Label Christian Dior vor knapp einem Jahr verlassen. Nach dieser überraschenden Scheidung, kommt es jetzt zu einer Traumhochzeit.

Als der in der Bronx aufgewachsene Calvin 1968 sein Label gründete, wurde Raf gerade geboren. Als Jüngling studierte Simons nicht Mode, sondern Industriedesign. Diesen Überblick wird dem Couturier eine solide Basis bieten, denn er leitet jetzt beim New Yorker Label die gesamte, kreative Globalstrategie. Genau diese Macht wollte Dior seinem Couturier nicht gewähren. Simons musste sich in Paris mit der Damenmode begnügen, weshalb es offenbar zur Trennung gekommen ist. Nun leitet er bei Calvin Klein alle kreativen Bereiche, Marketing und Kommunikation, sowie sämtliche sechs Linien von der Laufstegmode über die Jeans bis zur Unterwäsche.

Simons (48) startete seine Modekarriere 1995 in Antwerpen. Damals wurde Calvin Klein (73) gerade als Meister des Minimalismus  gefeiert. Während Klein mit dem Logo auf der Feinrippenunterhose weltweit den bis heute anhaltenden Trend auslöste,  entwickelte Simons in der Männermode seinen bahnbrechenden Stil: Schmale, lineare Silhouetten in klassischen Materialien ohne Schnickschnack, gezeigt an Models von der Strasse, brave Buben in englischen Schuluniformen, allerdings im Rhythmus von Punk und Kraftwerk marschierend. Klein hat sich an der Strassenkultur der Bronx und der Workingwomen inspiriert, Simons an der Energie der Underground-Rebellen.

Bauhaus und Architektur haben seinen Minimalismus geprägt. Mit der Eleganz der Schlichtheit wusste der Belgier als Chefdesigner bei Jil Sander (2005-2012) zu brillieren. Nach seiner Passage bei Dior würden jetzt John Gallianos extrem bunten, opulenten Sachen altmodisch anmuten. Genauso modern war Calvin Klein, als er als erster die Designermode zum Mainstream gemacht, die Designerjeans lanciert und das Unisex-Parfum herausgegeben hat. Beide besitzen Humor und den Hang zur Provokation: Klein sorgte im puritanische Amerika mit seinen lasziven Werbekampagnen für Skandal. Um das Aufkommen der Neo-Nazis anzuzeigen, liess Simons einst seine Models in Paris mit Hitler-Frisuren defilieren.

Calvin Klein hat sein Label 2003 an den amerikanischen Modegiganten PVH Corporation verkauft. „Seit Mister Klein selbst nicht mehr im Betrieb ist, unterlag das Unternehmen nie mehr einer einzigen, kreativen Vision“, gibt CEO Steve Shiffman in New York zu. Der Couturier aus Paris soll nun ein neues Kapitel schreiben. Was die bisherigen Designer Italo Zucchelli und Francisco Costa auf dem Catwalk gezeigt haben, war nicht mehr umwälzend. Das Geschäft machte Calvin Klein in den letzten Jahren mit der Unterwäsche und den Jeans, allerdings vor allem in den USA. In Europa und Asien trägt die Jugend längst nicht mehr CK. Seit 2013 hat die Firmenleitung eine weltweite Expansionsstrategie eingeleitet und will nun dank Simons Genie den Umsatz von 3 auf 10 Milliarden Dollars erhöhen. Zudem ist ihr ein anderer Schachzug gelungen: Das berühmte Logo blickt nun aus Justin Biebers enger Jeans während seiner Welttournee hervor!

mehr dazu: Amerikas Skandalkönig Calvin Klein provoziert seit 40 Jahren

Designerwechsel – ein Risiko, das die Zukunft bestimmt

 

Kreativdirektor – ein Genie des vernetzten Denkens

In zähen Verhandlungen buhlen die französischen Modehäuser um die weltbesten Chefdesigner. Saint Laurent hat blitzschnell Hedi Slimane ersetzt. Diors Damenabteilung hingegen bleibt weiterhin verwaist.

hedi slimane low

Früher entwarf ein Yves Saint Laurent eigenhändig seine Kollektionen allein vor dem weissen Blatt – heute ist der Kreativdirektor längst kein Solist mehr, sondern ein Dirigent, der seinem Team angibt, was es zu zeichnen hat. Er schleift überhaupt am ganzen Image einer Marke. Er muss eine starke Vision besitzen und sich dennoch in die manchmal fast hundertjährige Geschichte eines weltberühmten Traditionshauses einbetten. Diese Auffrischung des globalen Eindruckes ist Hedi Slimane (47) bei Yves Saint Laurent binnen vierer Jahre gelungen. Sogar weit weg vom Pariser Firmensitz, in Los Angeles, hielt das sensible Wunderkind der Modeszene … Lire la suite

Designerwechsel – ein Risiko, das die Zukunft bestimmt

Der Schritt ins Unbekannte, der sich meist auszahlt : An der Pariser Fashionweek zeigten hochkarätige Marken die Kollektionen ihrer neu eingestellten, weltbesten Chefdesigner.

Dior_AW1516 - Group shotRaf Simons pour Christian Dior  copyright: Dior

Ganze neun Tage dauerte diesmal die Pariser Fashionweek mit einer neuen Herbst- und Wintermode, die Biss hat : Aalglatte Schaftstiefel verwandeln sich zu Strümpfen. Pelze und Häute, Motive und Farben aus der Savanne oder dem Urwald drücken das Tierische, das Unvorhergesehene, das Ungewisse der Frau aus. Ebenso ungewiss spielen die weltweiten Modeplayer, wenn sie neue Chefdesigner einstellen. Kering und LVMH aus Paris, der Barceloner Konzern Puig sowie Renzo Rossos italienische Holding « Only the Brave » buhlen für ihre diversen Marken um die weltbesten Modedesigner. Auch das an der Pariser Börse notierte, über 170jährige Familienunternehmen Hermès International, führt  zwar wie Chanel kein solches Marken-Portefeuille…, Lire la suite

Frankreichs Modegiganten schlagen zu

hedi slimane lowDie französischen Luxuskonzerne LVMH und PPR buhlen um die Gunst des modefreudigen Mannes und landen geniale Schachzüge in der Damenmode: Raf Simons ersetzt John Galliano bei Dior, Hedi Slimane wird Yves Saint Laurents Chefdesigner.

Dank dem riesigen asiatischen Markt erfährt die Männermode im Luxussegment Zuwachsraten von bis zu 50 Prozent. Da wollen sich die beiden französischen Luxusgruppen PPR und LVMH (Louis-Vuitton-Moët-Hennessy) ein möglichst grosses Stück abschneiden. Die beiden Rivalen melden Schlag auf Schlag die Einstellung neuer Stardesigner, Markeneinkäufe und Neulancierungen an, immer mit dem Ziel, in Asien ihre Präsenz auszubauen. Es handelt sich dabei um die Fortsetzung eines Luxuskrieges, der 1999 zwischen den beiden französischen Modegiganten ausgebrochen ist. Es ist ein Gefecht um Prestige und Marktanteile zweier steinreicher Männer: Als Präsident der Luxusholding LVMH ist Bernard Arnault heute der reichste Mann Frankreichs. Mit seinem von Forbes auf 41 Milliarden geschätzen Vermögen steht der 63jährige ebenfalls an vierter Stelle der reichsten Erdenbürger. Da klingen die 8 Milliarden seines Erzrivalen François Pinault beinahe bescheiden. Der 74jährige Bretone ging zwar 2003 in Pension, doch seither führt sein Sohn François-Henri geschickt die PPR-Gruppe, die bis zur letzten Jahrtausendwende aus Betrieben für die breite Masse bestanden hat. Als Pinault jedoch 1999 Gucci und Yves Saint Laurent erwarb und damit den PPR-Luxuspol gründete, empfand Arnault diesen Einstieg als unverzeihbarer Affront. Denn auch der LVMH-Präsident stand gleichzeitig mit Gucci in Kaufverhandlungen.
Jetzt buhlen die beiden Modegiganten in der Männermode mit prägnanten Schachzügen. Zuerst meldete François-Henri Pinault im letzten November den Kauf der italienischen Luxusmarke Brioni, die keinen minderen als James Bond einkleidet. Auch Barack Obama, halb Hollywood, Wladimir Putin oder Nelson Mandela tragen Brionis Massanzüge. “Wir hegen grosse Ambitionen für dieses die italienische Eleganz wiederspiegelnden Modehauses”, unterstreicht Pinault. Doch auch LVMH will ein anderes, ursprünglich italienisches Label gross herausbringen: Berluti hat sich seit seiner Gründung von 1895 einen Namen mit Massluxusschuhen gemacht. Ab Juni kommt nun eine erste Männermodekollektion in seine Läden. Alles edle Sachen für die Chefetage mit schimmernden Smokings, die Brioni an den Oskarverleihungen Konkurrenz machen dürften. Für diesen Winkelzug hat LVMH eine namhafte Designergrösse aus Mailand eingestellt: Alessandro Sartori entwarf jahrelang für Ermenegildo Zegna.

Dieses extravagante Auftrumpfen erfährt jetzt aber einen Dämpfer : Der beste Männermodedesigner des 21. Jahrhunderts, Hedi Slimane, entwirft ab sofort beim PPR-Label Yves Saint Laurent. Das ist für Arnault umso schmerzhafter, als dass Slimane 2007 seinen Vertrag mit der LVMH-Marke Dior homme nicht erneuert hat. Der heute 43jährige Franzose zog sich damals nach Los Angeles zurück, um sich der Photographie zu widmen. Mit seinem Weggang versickerte ebenso der weltweite Ruhm von Diors Männermode. Der eigenwillige, sensible Slimane kehrt allerdings nicht wegen der Männerabteilung zu Saint Laurent zurück, wo er bereits als 30jähriger während dreier Jahre seine Karriere gestartet hat. Als Yves Saint Laurents “Direktor der Kreation und des Image” trägt er das gesamte Bild des Modehauses. “Es ist diese globale Aufgabe, die ihn begeistert,” erklärt seine Pressesprecherin Laurence Kleinknecht. “Hedi liegt das Hause Saint Laurent am Herzen. Es handelt sich um eine Rückkehr zur Quelle”. PPR erwartet von seinem neuen Stardesigner allerdings, dass er insbesondere Yves Saint Laurents reiches, historisches Erbe der Damenmode modernisiert, ein Ziel, auf das man gespannt sein darf. Denn auch die Frauen standen schwer auf Hedis androgyne Dior-Anzüge.

Doch nun ist Dior ein ebenso genialer Vorstoss gelungen: Die Modeszene wartet seit 13 Monaten auf einen Nachfolger des fristlos entlassenen John Galliano. Die ende März angekündigte Einstellung des Belgiers Raf Simons als neuer Art Director von Diors Haute Couture, Damen-Prêt-à-Porters und Accessoires ist eine gelungene Erlösung. Der gesetzte Belgier, der sein Talent seit 1996 mit seiner eigenen Männermode und seit 2005 auch als Jil Sanders Damenmodedesigner bewiesen hat, ist das Gegenteil des fulminanten Galliano. Der graziöse Simons, ein Mann mit Köpfchen, ist schwer im Minimalismus verhaftet, weiss aber auch zu provozieren. Die Haute Couture ist für ihn allerdings absolutes Neuland.
Arnaults und Pinaults Schlagabtausch wird im kommenden Sommer einen ersten Höhepunkt erfahren. Denn Hedi Slimane zeigt seine erste Yves-Saint-Laurent Männerkollektion Ende Juni, nur wenige Tage bevor Raf Simons sein erstes Stelldichein von Diors Haute Couture vorführen wird. Bestimmt werden LVMH und PPR auch ihren erbarmungslosen Männermodekrieg in Asien weiterführen. Denn nur schon in China, ein Land mit geschätzten 2,7 Millionen Millionären, werden 60 % aller Luxuskäufe von Männern getätigt.
Erschienen 27. April 2012 in AARGAUER ZEITUNG, Baden, Schweiz